Baveno

Baveno ist ein ruhiges Städtchen entlang der piemontesischen Seite des Lago Maggiore. Glockentürme, Motorboote die an den Ufern verweilen um die nah gelegenen Borromäischen Inseln und antiken Villen zu erreichen die zwischen den Gassen der Ortschaft emporragen. Die Kirche der Heiligen Gervaso und Protaso ist eine außergewöhnliche Realität die die Geschichte und den Glauben in seinen Mauern beibehalten hat. Baveno ist eine der touristischen Sehenswürdigkeiten des Sees, ein Ausgangspunkt der vielen Möglichkeiten auf dem Gebiet, die man besichtigen kann.

Wo befindet sich Baveno

Baveno befindet sich zwischen dem Lago Maggiore, dem Delta des Flusses Selvaspessa und den Hängen der Berge Camoscio und Mottarone. Sie verbindet die Eigenschaften einer touristischen Ortschaft mit einem industriellen Zentrum.
Sie liegt 11,2 km von Verbania, 94,5 km von Mailand und 143 km von Turin entfernt, in einer natürlichen Umwelt und von einer bemerkenswert schönen Landschaft, wo sich zahlreiche Wege und Rundgänge befinden, die geeignet sind für entspannende Spaziergänge. Die achtenswerte Position, mit Blick auf den Borromäischen Golf, macht aus dieser Kleinstadt ein interessantes touristisches Ziel, dank einer einzigartigen und privilegierten Position gegenüber der drei Borromäischen Inseln.
Geschichte
Von den drei wichtigsten Fundstücken sind sicherlich die zwei Gedenktafeln die auf das römische Zeitalter zurück gehen erwähnenswert. Sie sind auf der Fassade der Pfarrkirche eingemauert: eine Sargplatte, auf der es fast unmöglich ist die Beschreibung zu lesen, ist dem Kaiser Claudio gewidmet.
Die Ortschaft spielte damals sicherlich eine wichtige Rolle auf dem Gebiet, so sehr, dass das Vorhandensein einer ausgedehnten Pfarrei aufwies sowie eine Rechtsprechung der nah gelegenen bewohnten Orte. In einigen Dokumenten die auf das 10. Jahrhundert zurück gehen erscheint ein weibliches „Bavena“, wahrscheinlich „Villa Bavena“, der man zur gleichen Zeit Besitz und Recht von Personen und Institutionen verschiedener Wichtigkeit zugeteilt wurde.

Was man nicht missen sollte

Das Baptisterium

Das Baptisterium ist ein Gebäude dass äußerlich auf das Zeitalter der Renaissance zurück geht aber in Wirklichkeit ist es aus dem 5. Jahrhundert.

Von außen erscheint es auf einer quadratischen Grundlage gebaut zu sein, aber im Inneren entspricht es einem achteckigen Grundriss, mit einer mit Fresken bemalten Kuppel die ungefähr aus dem 16. Jahrhundert stammt, und abwechselnd mit rechteckigen und halbkreisförmigen Nischen in die Dicke der Mauer eingebaut wurden. Außerdem besitzt sie ein römisches Gewölbe dass komplett mit Fresken und in der Mitte das Ewige Leben mit dem gekreuzten Globus versehen wurde.

Die Kirche der Heiligen Gervaso und Protaso

Die Kirche der Heiligen Gervaso und Protaso wurde um das 11. Jahrhundert erbaut und vom Bischof Amidano am 25. Juli 1345 entweiht. Sie wurde vor allem im 17. Und 18. Jahrhundert renoviert. Sie hat die charakteristischen Aspekte des romanischen Stils auf der Fassade, und teilweise auf den Seitenmauern, erhalten.

Der Bogengang der Via Crucis

Er entstand 1839 nach der Verlegung des Friedhofs, neben der Kirche der Heiligen Gervaso und Protaso, und wurde mit kostbaren Arkaden und Halbkreisbögen versehen. Hier gibt es auch ein kleines Anhangsgebilde dass zum Bogengang gehören zu scheint dass aber die Grabkapelle ist .

Casa Morandi

Im antiken Stadteil Domo liegt das Haus dass aus dem 18. Jahrhundert stammt und 4 Etagen hat die mit einer Aussentreppe verbunden sind, und jedes Stockwerk mit einen Innenbalkon erbaut wurde.

Via Antonio Gramsci, 3, 28831 Baveno (VB) Lago Maggiore – Italy

REQUEST FORM

Call Now Button